Ein schöner Zufalls-Mond

Gestern Abend habe ich mich auf die Jagd nach ein paar schönen Bildern begeben. Eigentlich hatte ich es auf den Sonnenuntergang abgesehen, der aufgrund der zunächst aufgelockerten Bewölkung vielversprechend war. Letztendlich war es dann aber doch nicht so spektakulär. Zwei ganz nette Bilder sind trotzdem entstanden.

Auf dem Heimweg sah ich dann allerdings den Mond in einer großen Wolkenlücke am Himmel. Am 30. August war Neumond, daher befindet sich der Mond derzeit in der zunehmenden Phase, genauer kurz vor dem Ende des Ersten Viertels. So habe ich schnell die Kamera für die Mondfotografie vorbereitet und konnte dieses schöne Bild schießen.

Trivia

  • Das Ende des Ersten Viertels bedeutet, dass der zunehmende Halbmond vollständig zu sehen ist. Das Zweite Viertel ist bei Vollmond beendet, das Dritte beim abnehmenden Halbmond und vollendet ist der Mondzyklus bei Neumond am Ende des Vierten Viertels.
  • Die sichtbare Grenze zwischen heller und dunkler Mondseite wird als Terminator bezeichnet. An dieser lassen sich durch das von der Seite einfallende Sonnenlicht gut die Strukturen von Kratern, Mondbergen usw. erkennen.
  • An dieser Grenze lassen sich auf dem Bild viele solcher Sturkturen gut erkennen (von Nord nach Süd):
    • Nördlich der dunklen fast runden Fläche, dem Mare Serenitatis (Meer der Heiterkeit oder Meer der Klarheit), erkennt man zwei auffällige Krater. Der nördlicher gelegene heißt Aristoteles und hat einen Durchmesser von knapp 88 km. Der südliche ist nach dem griechischen Astronom Eudoxus (ca. 70 km) benannt.
    • Im Süden geht das Mare Serenitatis in das Mare Tranquillitatis (Meer der Ruhe) über. Dort, etwa in der Mondmitte nahe dem dort zu sehenden dunklen tiefen Krater, landete 1969 die Apollo 11-Mission und Neil Armstrong und Edwin Aldrin betraten die Mondoberfläche!
    • Etwas weiter südlich des dunklen Kraters und ziemlich genau auf der Tag-Nacht-Grenze befindet sich der Landeplatz von Apollo 16. Am 21. April 1972 waren dort die Astronauten Young und Duke auf dem Mond.

Ich freue mich, durch Zufall dieses schöne Bild machen zu können, bevor der Mond nach wenigen Minuten hinter Bäumen und Wolken verschwand. Was ihr zu diesem Bild sagt, wie ich in Zukunft bessere Fotos vom Mond machen kann, könnt ihr mir gern in die Kommentare schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.